Das Leben lädt Dich ein frei zu sein

 

In meinem ersten Blog ( Podcast) habe ich u.a. über die Grenzen gesprochen.

 

Wo wahre ich meine eigenen Grenzen nicht, wo überschreite ich die Grenzen eines Anderen?

 

Heute möchte ich mit Dir über das Thema „Begrenzungen“ sprechen.

 

Das Außen schränkt uns bedingt durch unseren neuen Wegbegleiter (Corona) immer mehr ein – neue Regeln, Maßnahmen, Gesetze – täglich verändert sich etwas – das Leben im Wandel.

 

Von außen durch eine unsichtbare Kraft werden wir angehalten die alten Strukturen, Hamsterräder, Gewohnheiten u.v.m. zu verlassen um neue Wege zu gehen.

 

Das Leben lädt Dich ein, alte Begrenzungen hinter Dir zu lassen, Dich neu zu finden – in die Freiheit – den Frieden und die Verbundenheit zurück zu kehren.

 

Es macht keinen Unterschied mehr, wer Du bist, was Du hast – welchen Job, wie viel Geld, welchen Glauben Du hast – aus welchem Land Du kommst.

 

All diese Begrenzungen und Unterscheidungen dürfen jetzt losgelassen werden – wir sitzen alle im selben Boot – wie wir es eigentlich schon immer taten.


Zulange haben wir uns abgegrenzt, ausgegrenzt oder begrenzt in unserem Denken, Fühlen und Handeln.

 

Wir sind alle Eins. Die Menschheit – der Planet  - alles was lebt und wir wollen leben!

 

Somit darfst Du Dir einen Moment Zeit nehmen und Dich Selbst dazu fragen:

 

Wen oder was Grenze ich aus?

Wo fühle ich mich ausgegrenzt?

Wo begrenze ich mich oder halte jemand Anderen zurück?

Wo schreit es nach Entfaltung?

 

Es sind oft alte Gedankenstrukturen und Glaubensmuster, derer wir uns liebevoll annehmen dürfen.

 

Schaue hin, und wenn Du magst, schreibe sie Dir kurz auf.

 

…Bedanke Dich bei ihnen, denn sie haben Dir gedient, Dich in dem alten System zu Recht zu finden und Du hast sie selbst erschaffen……

 

und somit kannst auch nur Du sie entlassen aus ihrer Aufgabe. Denn Du bist der Schöpfer Deines Lebens – Deiner Realität. Du schreibst das Drehbuch.

 

Das Außen setzt Impulse und Spiegel, doch es liegt in Deiner Macht – es ist Deine Entscheidung, was in Deinem Drehbuch steht – in welchen Spiegel Du schauen magst.

 

Ist das Glas halb voll

                                                                                   oder ist es halb leer.

 

Wie entscheidest Du Dich?

 

Für die Angst und Leere?

Oder für die Liebe und Fülle?

 

Um noch mehr Liebe und Fülle zu erfahren, bist Du eingeladen dafür auch Platz zu schaffen.

 

In einem Schrank der voll ist, kannst Du nichts mehr einräumen, bevor Du Dich nicht von alten Dingen, die Du nicht mehr brauchst getrennt hast.

 

Somit schaue Dir voller Liebe im Herzen noch einmal Deine Begrenzungen an und erlaube ihnen zu gehen.

 

„ Ich danke Euch für alles und entlasse Euch jetzt aus Eurem Dienst. Ich entscheide mich hier und jetzt für die Grenzenlosigkeit.“

 

Spüre und fühle in Dich und Deinen Körper hinein – wiederhole den Satz, wenn Du magst und gib Deiner Wahrnehmung Raum….

 

lasse Deine Entscheidung – Deinen Entschluss auf Dein Sein wirken…..

 

Was verändert sich in Dir?

Vielleicht fühlst Du Dich leichter,…wohliger,…?

 

Diese kleine Übung darfst Du für Dich auch mit Abgrenzungen durchführen.

 

Aller Ursprung ist in jedem Einzelnen verankert – auch alle Begrenzungen.

 

Ein Beispiel – meine Erfahrung:

 

Nachdem ich den ersten Podcast per Audio aufgenommen hatte und da ich mich für Technik nicht so sehr interessiere, war die Qualität der Aufnahme, aus der Wertung heraus gesprochen – einfach schlecht…

Der Versuch sie zu verbessern, hat leider die Audio komplett zerstört.

Worauf ich hinaus möchte, „so kannst Du es nicht online stellen“ – ich setzte mit selbst eine Grenze – begrenzte mich selbst und meine Arbeit- und das Universum folgte meiner Anweisung.

Okay Steffi, dachte ich mir, was ist denn da noch alles im Keller vergraben. Ich machte mich auf den Weg, die Ursache zu erkunden um sie in die Heilung zu bringen und was soll ich sagen, meine Aufgabe sehe ich darin, Euch liebevoll zu begleiten und zu unterstützen. Dies hat  ihren den Ursprung im Herzen, geboren aus dem Gefühl der Liebe heraus. Und daher ist es vollkommen egal, ob es perfekt ist oder nicht, ob es technisch einwandfrei ist oder nicht.

 

Die Liebe wertet und verurteilt nicht.

Die Liebe lässt frei.

 

Ich habe meinen Keller etwas leer geräumt und freue mich auf das neue Unbekannte, was da kommt – voller Vertrauen.

 

Ja und in dieser turbulenten Zeit, welche uns einlädt, durch all ihre äußeren Einschränkungen -  zurück zu uns Selbst zu finden, möchte ich Dich einladen in die Freiheit – den Wandel,  Stück für Stück und hoffe, dass meine Worte Dir hierfür ein wertvoller Begleiter sind.

 

Ich danke Dir fürs lesen und mitmachen und würde mich über ein Feedback von Dir freuen. Vielleicht magst Du die Übung auch an Deine Freunde weiterempfehlen und beim nächsten Mal wieder dabei sein.

 

Ich wünsche Dir alles Liebe und Gute,

 

Deine Stefanie

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0